Pressemeldungen 2014


23.12.2014

Verkaufsverhandlungen über das SEE-Netzwerk mit Advent International und EBRD abgeschlossen

  • Fortbestand des SEE-Bankennetzwerkes gesichert
  • SEE-Netzwerk wieder voll geschäftsfähig

Klagenfurt am Wörthersee, 23.12.2014. Die Heta Asset Resolution (Heta) begrüßt den Abschluss der Verkaufsverhandlungen für das Südosteuropa-Netzwerk der einstigen Hypo Alpe-Adria-Bank International (SEE-Netzwerk). Käufer des SEE-Netzwerks sind der US-Fonds Advent International sowie die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD).

Presseerklärung Signing (PDF, 202.36 KB)

Dez.
23

01.12.2014

Strafanzeige wegen Verletzung von Datenschutzbestimmungen eingebracht

Klagenfurt am Wörthersee, am 01. Dezember 2014

Die HETA ASSET RESOLUTION AG hat rechtliche Schritte gegen eine unrechtmäßige Veröffentlichung von Namen von Kreditnehmern im Internet eingeleitet.


Dez.
01

27.11.2014

Heta Asset Resolution AG / Verkaufsprozess der Hypo Group Alpe Adria AG wird fortgesetzt

Die Bayerische Landesbank (BayernLB) hat in einem Schreiben an die Heta Asset Resolution AG vom 26.11.2014 mitgeteilt, dass beim angestrebten Verkauf der Hypo Group Alpe Adria AG keine Zustimmung der BayernLB notwendig ist. Diese Zustimmung wäre aber, so die BayernLB, bei der Übertragung der Hypo SEE-Holding an die Republik Österreich (FIMBAG) erforderlich gewesen.


Nov.
27

21.11.2014

Heta Asset Resolution AG / Verfahren um Malversationen bei Hypo Italia abgeschlossen

  • Ermittlungen wurden von der Bank 2013 selbst angestoßen
  • Personelle Konsequenzen im lokalen Vorstand 2013 erfolgt
  • Betroffene Kunden wurden bereits entschädigt

Die Heta Asset Resolution AG (Heta) begrüßt das Ende der Untersuchungen der italienischen
Notenbank (Banca d’Italia) betreffend Malversationen bei der ehemaligen Italien-Tochter Hypo Alpe-
Adria-Bank S.p.A. (HBI). Die Heta arbeitete intensiv mit den italienischen Behörden sowie der Banca
d’Italia zusammen und stellte alle erforderlichen Unterlagen zur Verfügung.


Nov.
21

07.11.2014

Michael Mendel folgt Herbert Walter als neuer Aufsichtsratsvorsitzender der HETA

Klagenfurt am Wörthersee, 7. November 2014.
Die mit dem Hypo-Sondergesetz eingeleiteten Maßnahmen zum Abbau der Hypo-Alpe-Adria
Bank befinden sich voll im Zeitplan. Nach Beendigung der Banklizenz, der Überführung in
eine Abbaueinheit und dem Beschluss der Hauptversammlung über den Verkauf des SEENetzwerkes
kommt die Abbaueinheit in eine neue Phase, für die am Freitag die personellen
Weichen gestellt werden mussten. Dr. Herbert Walter, seit einigen Wochen auch im
Aufsichtsrat ABBAG, muss notwendigerweise aus dem Heta-Aufsichtsrat ausscheiden, um
seine Kontrollfunktion in der Obergesellschaft ABBAG wahrnehmen zu können.


Nov.
07

05.11.2014

168 Millionen-Euro Portfolio an Non-Performing Loans verkauft

 Klagenfurt am Wörthersee, 5. November 2014.
Die Heta Asset Resolution AG (Heta) teilt mit, dass Heta gemeinsam mit der Hypo Group
Alpe Adria ein Non-Performing Loans-Portfolio in der Höhe von 168 Millionen Euro
erfolgreich an die B2Holding verkauft hat. Das Closing erfolgte am Dienstag, dem 4.
November 2014. Das Portfolio umfasst Retail-Kredite in Slowenien, Kroatien, Serbien und
Montenegro. Nach dem Signing im August 2014 erfolgte nun auch die Zustimmung der
relevanten regionalen Aufsichtsbehörden.

Verkauf Portfolio (PDF, 62.69 KB)

Nov.
05

30.10.2014

Verkauf der Hypo SEE Holding beschlossen

  • Hauptversammlung trifft Grundsatzbeschluss für Verkauf an Advent International
  • Neuaufstellung des Vorstandes

Wien/Klagenfurt, 30.10.2014. Die Hypo Alpe-Adria-Bank International (HBInt.) hat Mittwoch Abend eine Grundsatzentscheidung getroffen, in der dem Verkauf aller Aktien an der Hypo SEE-Holding AG (SEE-Netzwerk) an Advent International unter Beteiligung der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) grundsätzlich zugestimmt wird.


Okt.
30

30.10.2014

Hypo Alpe-Adria-Bank International AG: Beendigung der Banklizenz und Fortführung als Abbaueinheit

30.10.2014 – Klagenfurt am Wörthersee/Wien

Die Hypo Alpe-Adria-Bank International AG (HBInt.) gibt bekannt, dass mit heutigem Tage ihre gemäß Bankwesengesetz (BWG) erteilte Konzession zum Betrieb von Bankgeschäften endet und die HBInt als Abbaueinheit gemäß §3 des Bundesgesetzes zur Schaffung einer Abbaueinheit (GSA) fortgeführt wird. Voraussetzung dafür war, dass die HBInt kein Einlagengeschäft mehr betreibt und keine qualifizierte Beteiligung an einem Kreditinstitut oder an einer Wertpapierfirma hält. Diese Voraussetzungen wurden durch die vorangegangene Umstrukturierung der HBInt erfüllt. Ein positiver Bescheid der Finanzmarktaufsicht (FMA) über die Erfüllung der Voraussetzungen für die Deregulierung wurde erlassen und ist mit heutigem Tage in Rechtskraft erwachsen.


Okt.
30

23.10.2014

Gegendarstellung zum Bericht des Nachrichtenmagazins News

  • Hypo Alpe-Adria-Bank International: Verkauf der ukrainischen Hypo Alpe-Adria-Leasing TOV umfangreich geprüft
  • Keine Geschenke an Großkunden
  • Verkauf für Steuerzahler weit günstiger als Abwicklung mitten in Ukraine-Krise

Okt.
23

16.10.2014

Organisatorische Neuaufstellung der Hypo Alpe Adria

Die Organe der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG (HBInt.) haben heute die Weichen für die organisatorische Neuaufstellung der Gruppe gestellt. Gemäß der gesetzlichen Vorgabe, die HBInt. ehest bald in eine Abbaueinheit überzuführen, wurde beschlossen, sämtliche Anteile an der zum Verkauf stehenden HYPO SEE Holding AG (SEE Holding) an einen im Gesetz genannten Rechtsträger zu übertragen. Die Übertragung der Anteile der HBInt. an der Hypo Alpe-Adria-Bank Italia S.p.A wurde bereits in der Hauptversammlung am 29. August 2014 beschlossen.


Okt.
16

12.09.2014

Neuer Leiter Abteilung Forensics

Walter Unzeitig übernimmt die Leitung der Abteilung Forensics der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG. Der Jurist ist seit 2012 als Legal Counsel beim Unternehmen. Er folgt Christian Böhler nach, der mit 5. September 2014 aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.


Sept.
12

27.08.2014

Hypo Alpe Adria: Vorbereitungen auf Privatisierung des SEE-Netzwerkes im Plan, keine weitere Kapitalerhöhung notwendig

Halbjahr 2014: Ergebnis von Rückstellungen für Verschwesterungen der Tochterbanken in Italien und Südosteuropa geprägt

  • Ergebnis von EUR -0,23 Mrd. (ohne Sonderbelastungen) im Rahmen dessen, was im EU-Umstrukturierungsplan für 2014 erwartet wurde
  • Portfolioabbau im 1. Halbjahr führt zur weiteren Reduktion der Bilanzsumme um EUR 1,0 Mrd. auf EUR 25,2 Mrd.
  • Landes- und Bundeshaftungen im 1. Halbjahr von EUR 13,4 Mrd. auf EUR 12,5 Mrd. weiter reduziert
  • Konzernergebnis nach Steuern und Minderheiten mit EUR -1,67 Mrd. negativ
  • Sonderbelastungen von EUR -1,44 Mrd. an Rückstellungen zur Vorbereitung der Herauslösung der italienischen Tochterbank sowie des SEE-Bankennetzwerkes
  • Kernkapitalquote zum 30. Juni 2014 mit 4,1 % unter dem gesetzlichen Minimum, aber keine weitere Kapitalerhöhung erforderlich
  • 2. Halbjahr 2014 von organisatorischer Abtrennung des Italien- und SEEGeschäftszweigs und Fokussierung auf das verbliebene Abwicklungsportfolio bestimmt

Aug.
27

26.08.2014

Aufsichtsrat der Hypo Alpe Adria bestellt neuen Chief Risk Officer

Der Aufsichtsrat der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG gibt die Bestellung von Rainer Jakubowski zum Risikovorstand (Chief Risk Officer) per 15. September 2014 bekannt. Die Position war seit dem Ausscheiden von Wolfgang Edelmüller Ende Februar vakant und wurde seitdem interimistisch von Hypo Alpe Adria-CEO Alexander Picker wahrgenommen.


Aug.
26

13.08.2014

Bekanntmachung Wiener Zeitung- Kündigung Einlagegeschäft

Die Hypo Alpe-Adria-Bank International AG, Alpen-Adria-Platz 1, 9020 Klagenfurt am Wörthersee (kurz „HBInt“) gibt bekannt, dass gemäß der Restrukturierungsvorgaben die Girokonten, die unter den Einlagenbegriff fallen, mit 20.08.2014 bzw. mit 25.08.2014, gemäß unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der letztgültigen Fassung (Oktober 2013), gekündigt wurden.


Aug.
13

18.07.2014

Zivilverfahren: „Sonderdividende/Consultants“ HBInt. und GRAWE schließen Vergleich

Die Hypo Alpe Adria und die GRAWE Gruppe, die bis zur Notverstaatlichung im Jahr 2009 als Minderheitsaktionärin an der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG beteiligt war, haben im Rahmen des zivilgerichtlichen Verfahrens „Sonderdividende/Consultants“ heute vor dem Landesgericht Klagenfurt einen Vergleich abgeschlossen. Die Vergleichssumme beläuft sich auf EUR 17,5 Mio.


Jul.
18

17.04.2014

Deutlich negatives Ergebnis 2013 Folge von Restrukturierungsvorgaben und Einmaleffekten

  • EU-Beihilfeverfahren mit Kommissionsentscheidung vom 3.9.2013 abgeschlossen
  • Auflagen der EU-Kommission, schwache Konjunktur und lokale Sonderrisiken prägen das Ergebnis
  • Konzernergebnis nach Steuern und Minderheiten bei EUR -1.863,7 Mio. (2012: EUR -22,9 Mio.*)
  • Ergebnis bleibt im erwarteten Rahmen des EU-Umstrukturierungsplans für 2013
  • Kreditrisikovorsorgen steigen auf EUR -1.362,1 Mio. (2012: EUR -308,5 Mio.)
  • SEE-Banken durch Sondereffekte zur Verkaufsförderung belastet, operativ weiterhin positiv
  • Bilanzsumme der Gruppe deutlich um EUR 7,6 Mrd. auf EUR 26,2 Mrd. gesenkt
  • Öffentliche Haftungen sinken auf EUR 13,2 Mrd., jene des Landes Kärnten auf EUR 12,2 Mrd.
  • Kernkapital- und Eigenmittelquoten zum 31.12.2013 bei 9,8% (2012: 8,6%) bzw. 14,9% (13,0%)

Apr.
17

15.04.2014

Hypo Alpe-Adria-Bank Italien: Bereits 90 Prozent des Zinsschadens an betroffene Kunden zurückgezahlt

Verwaltungsrat hat betrügerische Manipulationen aufgedeckt, die bis in das Jahr 2003 zurück reichen

Die Entschädigung der Kunden der Hypo Alpe-Adria-Bank S.p.A. (HBI) nach den im Vorjahr vom Verwaltungsrat aufgedeckten Zinsmanipulationen bei indexierten Leasingverträgen ist weit fortgeschritten. Wie die österreichische Muttergesellschaft Hypo Alpe-Adria-Bank International AG (HBInt) heute bekanntgab, hat ihre italienische Tochterbank bereits EUR 93 Millionen an geschädigte Kunden zurückbezahlt.


Apr.
15

21.03.2014

Hypo Alpe-Adria informiert BMF über Kapitalberechnungen

Gesamtkapitalbedarf von bis zu 1,43 Mrd bis Herbst 2014 prognostiziert

Nach Abschluss der gestern unter anderem im Beisein des Wirtschaftsprüfers abgehaltenen Aufsichtsratssitzung der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG hat die Bank heute wie vereinbart das Bundesministerium für Finanzen über die Ergebnisse der Beratungen und ihre Prognoserechnung informiert. Demnach sind für den in den wesentlichen Teilen mit dem Wirtschaftsprüfer akkordierten Jahresabschluss per 31.12.2013 Kapitalmaßnahmen zur Abdeckung von weiteren Abwertungen und Risikovorsorgen anzusetzen.


Mär.
21

10.01.2014

HAA CRO Edelmüller legt Ende Februar Vorstandsmandat zurück

Neuausschreibung der Position in Kürze

In Abstimmung mit dem Aufsichtsratspräsidium und den übrigen Mitgliedern des Vorstandes der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG hat CRO Wolfgang Edelmüller heute angekündigt, am 28.02.2014 sein Mandat im Konzernvorstand zu beenden. Der 62-jährige Risikovorstand hatte sein Amt nach der Notverstaatlichung im April 2010 angetreten und bekleidete bis zur Bestellung des neuen CEO Alexander Picker zu Jahresanfang interimistisch auch die Funktion des Vorstands-vorsitzenden.


Jan.
10